Die Hautarztpraxis Dr. Brück, bietet Ihnen als eine von nur wenigen Praxen in Deutschland die revolutionäre Behandlungsmöglichkeit „ohne Skalpell“ Ultherapy® an. Eine Methode, bei der die Gesichtsstraffung nicht invasiv funktioniert. Es entwickelt sich der Erfolg eines Liftings, ohne die Benutzung eines Skalpells!
Die Ultherapy® ist eine von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassene, fortschrittliche Therapie, die zur Hautstraffung beiträgt. Folglich ist es möglich, dass exemplarisch Hautbereiche an der Hals- und Kinnpartie genauso wie Hamsterbacken zu straffen oder die Augenbrauen anzuheben und Schlupflider zu korrigieren. Je nach Patientenwunsch kann sowohl das komplette Gesicht, als auch nur kleine Partien gestrafft werden. Beim Ablauf wird die zuverlässige Energie vom Ultraschall genutzt. Bei diesem Prozess wird die Kollagenbildung angeregt, wodurch die Straffung der Haut sukzessiv stattfindet und außerdem der Hautalterungsprozess gebremst wird. Dadurch werden mit Ultherapy® ausgeprägte Strukturen der einzelnen Hautschichten erreicht, die konventionell nur in einem chirurgischen Facelifting erreicht wurden. Aber Abweichend zum bekannten Facelifting wird bei der Ultherapy® die Oberfläche der Haut nicht beschädigt. Die Tauglichkeit im Alltag ist auch nach der Behandlung in keiner Weise eingeschränkt, sodass Ausfallzeiten in Folge der Behandlung nicht erfolgen. Die fortschrittliche Vorgehensweise der Ultherapy® erläutern wir im Folgenden noch ausführlicher, damit unsere Patienten optimal über Ultherapy® informiert sind.
– Weiterführende Informationen können Sie der Webseite des Herstellers unter www.ultherapy.at entnehmen.

Natürliche Weise

In unserer Hautarztpraxis können Sie als Patient aus Potsdam, dank der neuen Formel der ästhetischen Dermatologie Ultherapy®, Hautpartien am Hals, am Dekolleté und im Gesicht straffen lassen. Dabei geht es um ein Verfahren, das von der FDA (Food & Drug Administration) zugelassen ist und anders als bei herkömmlichen dermatologischen Verfahren die Straffung der Haut nicht invasiv, sondern auf eine natürliche Art und Weise vollzieht. Die Vorgehensweise Ultherapy® nutzt die konventionelle Energie von Ultraschall, wodurch die Haut gestrafft, aber die Oberfläche nicht verletzt wird. Anderweitige Methoden zur Straffung der Haut wie z.B. das chirurgische Lifting erreichen die Strukturen der Haut nur invasiv. Ultherapy® schafft es den körpereigenen Heilungsvorgang zu mobilisieren, indem die Kollagenbildung des Körpers aktiviert wird. Folglich wird also die natürliche Entwicklung elastischer Kollagenfasern eingeleitet. Durch Weiterbildungen und praxisnahen Fortbildungen ist es uns, dem Praxisteam der Hautarztpraxis Dr. Monika Brück, ermöglicht worden das effiziente Verfahren der Ultherapy® zu erlernen. Wir freuen uns, deutschlandweit eine der ersten Hautarztpraxis zu sein, die seit November 2013 mit Ultherapy® die Hautstraffung auf natürliche Art und Weise praktizieren.

Nutzung der Schönheit

Die Ultherapy® Behandlung hilft dabei, dass die innere Schönheit aktiviert wird. Eine Straffung erfolgt mittels Motivierung der Kollagenbildung. Bei der Behandlung werden keine körperfremden Substanzen in die Haut eingeführt und keine grundlegenden Veränderungen dieser vorgenommen. Lediglich wird Ihre eigene innere Schönheit mobilisiert nach außen zu strahlen. Das passiert deswegen, dass Ultherapy® den eigenen Heilungsprozess durch Kollagenbildung aktiviert. Dadurch funktioniert es der Haut Partien, die in Folge zunehmenden Alters schlaff geworden sind eigenständig zu straffen. Dadurch ist das Resultat einer Behandlung die Entstehung neuer Kollagenfasern, die sukzessiv mit der Zeit sich bilden werden. Diese Prozedure ist vergleichbar mit einem Muskelaufbau, abgesehen davon, dass für die Straffung der Haut keine anstrengenden Trainingsstunden benötigt werden. Als Patient aus Potsdam werden dank der Ultherapy Therapie eine Straffung ihrer Haut feststellen!

Zeitnahe Resultate und zusätzlich großer Wirkungszeitraum

Wegen der Ultherapy® Behandlung sind Patienten, so wie z.B. Sie aus Potsdam, direkt nach der Behandlung wieder alltagsfähig und extra spezielle Nachsorgemaßnahmen sind nicht nötig. An sich umfasst die Behandlung ca. zwanzig-sechzig min. und kann ohne Narkose vollzogen werden. Über den genauen Zeitraum der Behandlung informieren wir Sie in dem vorangehenden den Besprechungstermin. Je nach Anwendungsbereich und der Fläche ergibt sich dann ihre individuelle persönliche Behandlungszeit. Das Resultat ihrer Behandlung ist sofort sichtbar, jedoch wird inf Folge der Kollagenbildung die körpereigene Haut mobilisiert sich selbst zu „verjüngen“, wodurch die Hautstraffung laut wissenschaftlichen Studien in einem Zeitraum von 3 bis 6 Monaten sogar noch verstärkt wird.

Keine OP erforderlich aufgrund von Ultherapy®

Die Ultherapy® ermöglicht es uns als Hautarztpraxis, Patienten ein jüngeres Aussehen ohne Operation, Ausfallzeiten nach der Behandlung und Fremdsubstanzen zu bescheren.


Der Verlauf der Ultherapy® läuft gewöhnlich ohne jeglichen Einfluss von Schmerzen und ohne nachwirkende Probleme ab.

Im Voraus der Ultherapy® Behandlung

Ehe die Ultherapy® Behandlung durchgeführt wird, besprechen wir mit dem Patienten, welche Partien der Haut gestrafft werden. Außerdem klären wir jeden Patienten persönlich und ausführlich über den Ablauf der Ultherapy® und die Wirkungsweise dieser auf. Eine seperate Vorbehandlung ist nicht notwendig, die Vorbesprechung genügt. In diesem Gespräch kann auch geklärt werden, ob der Patient eine leichte Anästhesiecreme direkt vor der Behandlung benötigt. Frau Dr. Monika Brück wird Ihnen als erfahrene Hautärztin beratend zur Seite stehen, wodurch die Behandlung für sie angenehm wird und alle Ihre Fragen beantwortet werden.

Inzwischen der Behandlung

Die Behandlung startet damit, dass die zu behandelnde Hautpartie zuerst gereinigt wird. Danach werden zu straffende Bereiche bestimmt sowie ein Ultraschallgel auf diese aufgetragen. Ein Schritt weiter wird das schon genannte Handstück der Ultherapy® auf die behandelnden Bereiche der Haut gesetzt. An dieser Stelle geschieht der Prozess, wo die Energie des Ultraschalls die Bildung der Kollagen anregt und die tiefen Hautgewebe erreicht. Sie als Patient können diese Energie zwar wahrnehmen, vor allem, wenn der Ultraschall gezielt unter die Hautoberfläche gerichtet wird. Aber von größeren Schmerzen berichten unsere Patienten nach der Ultherapy® abers nicht.

Nach der Ultherapy®-Behandlung

Abweichend von anderen Behandlungen zur Hautstraffung hat Ultherapy® den Vorteil, dass keinerlei Behandlung nachher nötig ist. Folglich können Sie nach der Behandlung mit der Ultherapy® unsere Praxis verlassen, direkt Ihren gewohnten Alltag weiterführen und sich einer strafferen Haut erfreuen.

Nebenwirkungen von der Ultherapy® Behandlung

Zu einem sehr geringen %-satz können auch Nebenwirkungen bei der Ultherapy® Behandlung vorkommen. Somit ist es denkbar, dass direkt nach der Behandlung die Haut gerötet ist. Diese Rötungen vergehen in der Regel innerhalb der nächsten Stunden und sind leicht mit einer Tönungscreme zu verdecken. Deutlich unangenehmer sind Nebenwirkungen wie leichte Schwellungen, eine Berührungsempfindlichkeit der Haut oder auch ein Prickeln auf der Haut Prickeln, die einige Tage nach der Behandlung anhalten können. In wenigen Fällen kommt es auch vor, dass kleine blaue Flecken oder ein Taubheitsgefühl in dem behandelten Bereich sich bildet. Sofern das der Fall ist, wird Frau Dr. Brück einen Termin mit Ihnen ausmachen, der als Nachsorgetermin dient, um Ihre Haut weiter zu beobachten. Doch sind diese Nebenwirkungen auch im Zeitraum der folgenden Wochen vollkommen verschwunden.


Die Stadt Potsdam befindet sich in Deutschland, dabei befindet sich diese geografisch betrachtet in dem Bundesland Brandenburg. Schaut man sich dieses auf einer Landkarte an, so liegt Potsdam im Osten. Potsdam ist eine Kreisfreie Stadt mit zurzeit um die 156906 Anwohnern, welche sich insgesamt auf einer Fläche von 187 qm2. Die Postleitzahlen 14401 – 14482 und außerdem die telefonische Vorwahl 0331 beziehen sich auf die Stadtregion Potsdam. Zum heutigen Stand ist der amitierende Bürgermeister Jann Jakobs, welcher der SPD angehört.

Potsdam | Geschichte

Potsdam wurde laut Quellen 993 erstmalig schriftlich festgehalten. Das Stadtgebiet um Potsdam wurde bereits seit der frühen Bronzezeit besiedelt und fand erstmalig in einem Dokument des Kaisers Otto III. des Heiligen Römischen Reiches Erwähnung. Der Name leitet sich höchstwahrscheinlich von der slawischen Bezeichnung „pod dubimi“ ab welche auf Hochdeutsch mit „unter den Eichen“ übersetzt werden kann. Im Zuge der Aufklärungszeit während der Regentschaft des Soldatenkönigs Friedrich Wilhelm I. wurde die Stadt ein wichtiger Standort für die Garnison. Die Zahlen der Bewohner stiegen drastisch an und erforderten eine Erweiterung der Stadtgrenzen. Gegen Ende des Jahres 1806 erreichten die Truppen des französischen Kaisers Napoleon die Stadt. Nach der Besatzung wurde Potsdam zur Verwaltungsstadt erklärt und baute die erste Eisenbahnstrecke nach Berlin. Bei einem inszenierten Staatsakt zu Beginn der Zeit des Nationalsozialismus reichte Präsident Paul von Hindenburg Adolf Hitler als neuem Reichskanzler die Hand was als symbolische Geste für ein Bündnis der alten Ordnung mit den Idealen des Nationalsozialismus verstanden werden sollte. Dieses Ereignis ging als „Tag von Potsdam“ in die Geschichte ein.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen und AGB einverstanden.